robert plant the sensational space shifters live at david lynchs festival of disruption dvdMit "Lullaby And…The Ceaseless Roar" hat mich der frühere LED ZEPPELIN Frontmann, der nun mit seiner neuen Band THE SENSATIONAL SPACE SHIFTERS unterwegs ist, regelrecht weggeblasen. Die nun erschienene Live-Nachlese "Live At David Lynch's Festival Of Disruption" beinhaltet einen Auftritt jener Tour zum erwähnten Album. Doch das ist bei weitem nicht alles.

Wie nicht anders zu erwarten von einem Urgestein wie PLANT, speist der Musiker seine Fans nicht mit den reinen Album-Versionen der Songs ab. Die vielen Improvisationen zeigen deutlich, von welchem Kaliber ROBERT PLANT AND THE SENSATIONAL SPACE SHIFTERS sind. Hier gibt es noch richtige Jams und somit ausufernde Live-Versionen der Songs, genau das, was früher Konzerte ausgezeichnet hat. Fast steht das schon im krassen Gegensatz zu heutigen Großproduktionen, bei denen die Musik selbst in den Hintergrund gerät und es lediglich eine Show mit festem Ablauf gibt. Auch das mag Spaß machen und zuweilen nicht zu vermeiden sein, doch letzten Endes geht der Ursprungsgedanke eines Live-Konzertes dabei völlig verloren. PLANT geht da einen anderen Weg, einen Weg, den man ihm aber auch genauso zutraut, denn der ehemalige ZEPPELIN-Frontmann legt nicht umsonst eine Reunion weiterhin ab. Wie früher schon bei LED ZEPPELIN möchte er die Musik neu entdecken, weiterentwickeln, sich selbst musikalisch fortbewegen und nicht auf der Stelle stehen.

Eben das, was ihm mit seinen bisherigen Solo-Alben jederzeit mit Bravour gelungen ist. Das mag nicht jedem schmecke, doch was er und seine Mitmusiker hier live präsentieren zeugt von musikalischem Können. Songs wie "Little Maggie" besitzen zwar die Grundstruktur der Album-Version, bieten dem Zuhörer/Zuschauer aber weit mehr als das, ebenso "Turn It Up", welches an zweiter Stelle im Set so viel mehr entfaltet als in der Studio-Version. Dabei hält Plant jeden Ton, verausgabt sich nicht zu sehr und hat stets ein Lächeln für das Publikum auf Lager. Auch im hohen Alter strahlt der Frontmann das gewisse Etwas aus, er hat sich die Mystik um seinen Charakter bewahrt und wirkt trotz allem sehr zutraulich.

Der Schauplatz des Konzertes ist das Ace Hotel Theatre in Los Angeles, welches wie geschaffen für ein solches Konzert ist. Die Bühne selbst ist schön reduziert, und trotz der Größe des Theaters wirkt es wie ein Wohnzimmer-Konzert. Die Einnahmen der DVD gehen in die David Lynch Foundation, eine Stiftung, die sich mit Meditationsprogrammen an Schulen beschäftigt. Neben den eigenen Songs der Band kommen LED ZEPPELIN-Fans bei einigen Klassikern ebenfalls voll auf ihre Kosten. Zwar transportiert die Band jeden der Songs in ihren Stil, doch das stört aufgrund der Qualität der Songs kein bisschen. Ein guter Song bleibt eben in der Regel ein guter Song, und was es hier zu hören gibt ist schlichtweg magisch. Dabei singt ROBERT PLANT gerade "Babe I'm Gonna Leave You" und das abschließende "Going To California" derart grandios, dass ich wehmütig daran denke, diese Tour verpasst zu haben.

Als Bonusmaterial gibt es Interviewausschnitte mit dem Initiator des "Festivals Of Disruption" David Lynch. Mein einziger Kritikpunkt an der DVD, und das ist so gesehen kein wirklicher, ist die recht überschaubare Laufzeit. Doch an der Konzertlänge lässt sich eben auch nachträglich trotz der vielen technischen Möglichkeiten nichts mehr ändern.

Die DVD bietet genau das, was sich jeder Fan erhoffen dürfte, einen reinrassigen Konzertmitschnitt der Live-Feeling erzeugt. Unterstützt durch langsame Schnitte und wenig Effekthascherei ist dies eine der besten Konzert-DVDs, die ich seit langem zu sehen bekommen habe. Oder um es auf den Punkt zu bringen, das hier ist pure Live-Magie fürs Wohnzimmer. (Pascal)


Bewertung:

Pascal9,0 9 / 10


Anzahl der Songs: 8 (DVD)
Spielzeit: 77:00 min 
Label: Universal Music
Veröffentlichungstermin: 09.02.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015